Unsere Gemeinderatsmitglieder

Nachfolgend stellen wir Ihnen unsere Gemeinderatsmitgliederinnen und Mitglieder vor.

Peter Solnar (Erster Bürgermeister)
Peter Solnar
Peter Solnar

"Ich möchte Aschau wieder auf den richtigen Kurs bringen"

Peter Solnar (54), verheiratet, Dipl. Ing. Architekt (FH), Bauamtsleiter, Bürgermeisterkandidat der Freien Wahlgemeinschaft Aschau i. Chiemgau

"Ich möchte unser Aschau durch ein echtes und ehrliches Miteinander von Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinderat sowie Bürgermeister wieder auf den richtigen Kurs bringen. Wir müssen gemeinsame Ziele für Aschau und Sachrang formulieren und diese konsequent umsetzen."

Monika Schmid (dritte Bürgermeisterin)
Monika Schmid
Monika Schmid

"Regionalität stärken und Traditionen leben"

Monika Schmid (53), verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Töchtern, Kinderpflegerin, Hausfrau und Bäuerin, amtierende 3. Bürgermeisterin

"Den ländlichen Raum zu schützen, Regionalität zu stärken sowie Traditionen zu leben und trotzdem eine fortschrittliche Entwicklung zuzulassen, das sind meine ganz persönlichen Ziele für die Gemeinderatsarbeit. Zudem müssen wir Möglichkeiten finden, unsere Kinder sowie Familien am Ort zu halten."

Max Pfaffinger (zweiter Bürgermeister)
Max Pfaffinger
Max Pfaffinger

"Für die Entwicklung unserer Gemeinde sind bäuerliche Erfahrungen wichtig"

Max Pfaffinger (49), verheiratet, Vater von drei Kindern, Land- und Forstwirt, amtierendes Gemeinderatsmitglied, aktiv bei der Bergwacht und in der Lawinenkommission Aschau.

"Mein Schwerpunkt liegt in der Landwirtschaft. Für eine harmonische Entwicklung unserer Gemeinde sind bäuerliche Kenntnisse und Erfahrungen wichtig, da es viele Berührungs­punkte gibt. In der örtlichen Gemeinschaft engagiere ich mich in bäuerlichen Selbst­organisationen sowie in unserer Bergwachtbereitschaft und in der Lawinenkommission Aschau."

 

Sepp Hobelsberger
Sepp Hobelsberger
Sepp Hobelsberger

"Ich stehe für ehrliche Gemeindepolitik"

Sepp Hobelsberger (48), verheiratet, Vater von drei Kindern, Elektroinstallateur, Inhaber eines Elektroinstallationsbetriebes in Aschau

"Wir müssen dafür sorgen, dass Aschau durch Gewerbe und Handel so bleibt wie es ist und sich nicht zu einer 'Schlafstadt' oder einem 'toten Ort' entwickelt - und zwar mit ehrlicher Gemeindepolitik."

 

Sebastian Pertl
Sebastian Pertl
Sebastian Pertl

"Schaffung einer fortschrittlichen Gemeinderatsstruktur"

Sebastian Pertl (48), verheiratet, Vater von drei erwachsenen Kindern, selbständiger Schreinermeister und Bio-Landwirt, Gründungsmitglied und 1. Geschäftsführer Prientaler Bergbauernladen, Mitinitiator und Gesellschafter des Sachranger Dorfladens, Aktiver Bergwachtler und Einsatzleiter als Mitglied der Einsatzleitgruppe Priental

"Als aktiver Biobauer sehe ich die dringende Notwendigkeit, die extensive, kleinstrukturierte Öko-Landwirtschaft im Priental zu fördern und zu sichern. Ein großes Anliegen ist für mich auch, mitzuhelfen bei der Schaffung  einer neuen, fortschrittlichen Gemeinderatsstruktur."

Jürgen Bauer
Jürgen Bauer
Jürgen Bauer

"Verbesserung der Sportinfrastruktur"

Jürgen Bauer (43), verheiratet, Vater von zwei Kindern (6 und 12 Jahre), im Einkauf (Stahlverarbeitung) tätig,
1. Vorstand WSV Aschau

"Die Verbesserung der Sportinfrastruktur in Aschau hat höchste Priorität, wie es beispiels­weise unsere Turnhalle und unser Sportplatz zeigen. Auch werde ich mich dafür einsetzen, den Zuzug von Familien mit Kindern zu fördern."

Marco Weiser
Marco Weiser
Marco Weiser

"Ich möchte den Generationendialog forcieren"

Marco Weiser (25), ledig, Steuerfachangestellter, Landschaftsgärtner, Gruppenführer und Mitglied des Verwaltungsrates und 1. Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Aschau

"Meine Ziele liegen in der Förderung der Aschauer Vereine und deren Interessen, insbesondere der Freiwilligen Feuerwehr Aschau. Als Gruppenführer und Jugendwart der Feuerwehr ist es mir ein besonderes Anliegen, der Aschauer Jugend gesellschaftliches beziehungsweise politisches Gehör zu verschaffen und den Generationendialog zu forcieren. Auch und vor allem in den Gemeinden werden demografische Aspekte eine immer größere Rolle spielen. Vor diesem Hintergrund halte ich eine lebendige Kommunikation zwischen den Generationen für eminent wichtig, wofür der Gemeinderat die geeignete Plattform zum Gedanken- und Meinungsaustausch sowie zur konkreten Umsetzung unserer Ziele darstellt."

Dr. med. Silke Helfmeyer
Silke Helfmeyer
Silke Helfmeyer

"Zukunftsfähige Lösungen entwickeln"

Dr. med. Silke Helfmeyer (47), Fachärztin für Orthopädie, in eigener Praxis in Brannenburg tätig

"In den letzten Jahren ist mir immer bewusster geworden, wie wichtig es für mich ist, mich in Aschau verwurzelt zu fühlen. Umso mehr liegt es mir am Herzen, dass wir für unseren Ort zukunftsfähige Lösungen entwickeln. Dabei geht es mir vor allem um die Erhaltung unserer einzigartigen Kultur­landschaft. Aber auch darum, so bald wie möglich unsere Unabhängigkeit in der Energie­versorgung zu erreichen. An diesen Aufgaben möchte ich gerne mitarbeiten und eine Umsetzung erreichen, von der alle Aschauer profitieren können."

 

Anja Müller-Eschenbrücher
Anja Müller-Eschenbrücher
Anja Müller-Eschenbrücher

"Ich stehe für die Verknüpfung aller Generationen mit dem Ziel eines lebendigen und bereichernden Miteinanders"

Anja Müller-Eschenbrücher (45), verwitwet / in Partnerschaft lebend, Mutter von zwei Söhnen (14 und 19 Jahre), Dipl. Sommelière/ Angestellte im Vertrieb, Marketing, Stellvertreter des Vorsitzenden Abteilung Ju-Jutsu, Selbstbehauptungskurse für Kinder in den Kindergärten und Schule, vielfältiges Engagement in der Pfarrgemeinde

"Meine Priorität liegt bei den Themen Familie, Kinder und Jugend, wobei die Verknüpfung aller Generationen, mit dem Ziel eines lebendigen und bereichernden Miteinanders, den Fokus trägt. Dazu halte ich einen gut integrierten und die Region stärkenden Tourismus für gewinnbringend, der Zeitgemäßes bietet sowie Gewachsenes achtet. Ich freue mich auf die vielen neue Herausforderungen und Themen, welche durch liberale Blickwinkel sowie interessierte, sachliche und bürgerorientierte Gesichtspunkte bereichert werden."